Delbrück´sche Familienstiftung seit 1873

Förderung von Bildung, Erziehung, Forschung und Wissenschaft

Sonntag, 21.07.2019 - 08:41 Uhr
Max Delbrück (1906-1981)

Er war der jüngste Sohn des Historikers Hans Delbrück und Urenkel von Justus Liebig.

Delbrück studierte zunächst Astronomie, kam dann aber über die neu entdeckte Quantenmechanik zur theoretischen Physik. In diesem Fachgebiet promovierte er 1929.

1935 veröffentlichte er zusammen mit dem Genetiker Nikolai Timofejew-Ressowski ein Werk über Genmutationen, in dem sie als erste vorschlugen, Gene als komplexe Atomverbände aufzufassen. Damit begann die moderne Genetik.

1937 emigrierte Max Delbrück in die USA. In den 1940ern arbeitete er eng mit Salvador Luria zusammen, mit dem zusammen er den Vermehrungsprozeß der Bakteriophagen aufklärte. Auch mit Alfred Day Hershey tauschte er bald Informationen aus. Mit ihren Untersuchungen schufen die drei Wissenschaftler Grundlagen der modernen Molekularbiologie und Genetik. Dafür erhielten sie 1969 den Nobelpreis für Physiologie / Medizin.
Gottlieb Delbrück (1777-1842)

Dr. jur. h.c., Geheimer Ober-Regierungsrat, Kurator an der Universität Halle, Der jüngste Sohn eines Magdeburger Ratmannes studierte Rechtswissenschaften.

1798 trat er in den preußischen Staatsdienst, wurde nach einem kurzen Referendariat 1800 zum Justizkommissar und Notar ernannt und erhielt zugleich eine Assessur beim Syndikatsgericht des Magdeburger Domkapitels.

1826 zum Geheimen Regierungsrat ernannt, übernahm er zugleich die Aufgaben eines Justitiars des evangelischen Konsistoriums und des Provinzial-Schulkollegiums in Magdeburg. Während dieser Zeit erwarb er sich besondere Verdienste um die von Hardenberg beauftragte Regulierung der schwierigen Verhältnisse zum regierenden Grafen zu Stolberg-Wernigerode.

1831 wurde der erfahrene D. mit der Untersuchung der Studentenunruhen in Halle betraut und infolge der mit großer Umsicht gelösten Aufgabe noch im selben Jahr zum Regierungsbevollmächtigten und Kurator der Universität Halle berufen – ein Amt, das er bis zu seinem Tode ausübte.
Hans Gottlieb Leopold Delbrück (1848-1929)

Hans Delbrück studierte ab 1868 Geschichte und promovierte 1873. Von 1874 bis zu dessen Tod 1879 war er Erzieher des preußischen Prinzen Waldemar (sechstes Kind des damaligen Kronprinzen Friedrich Wilhelm). 1881 habilitierte sich Delbrück in allgemeiner Geschichte.

1885 wurde er außerordentlicher, 1895 ordentlicher Professor. Wegweisend wurden vor allem seine Leistungen auf dem Gebiet der Militärgeschichte, die er als einer der ersten in den Rahmen der allgemeinen Geschichtswissenschaft einbeziehen wollte. Dieser Bruch mit der Tradition, Kriegsgeschichte und ihre Interpretation den Militärs zu überlassen, stieß sowohl bei seinen historischen Fachkollegen als auch beim Militär auf Widerstand. Nach seiner Emeritierung 1921 verfasste Delbrück eine fünfbändige Weltgeschichte.

Von 1882 bis 1885 war Delbrück Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses für die Freikonservativen. Von 1884 bis 1890 war er Mitglied des Reichstags, ebenfalls für die Freikonservativen. Danach setzte er sein politisches Wirken als Publizist und Kommentator fort.

Bildung & Erziehung

zurück zur Übersicht

Kurzbericht zur aktuellen Projektsituation in der K.I.g.A. - 08.12.2006

Kurzbericht zur aktuellen Projektsituation in der K.I.g.A.

In den vergangenen Jahren absolvierten SchülerInnen von unterschiedlichen Schulen ihr Praktikum bzw. ihre „Berufsqualifizierenden Maßnahmen“ bei der KIgA. Das besondere Angebot der KIgA besteht in einer ganztägigen, individuellen Betreuung der PraktikantInnen sowie in der Verknüpfung von interessanter und zielgruppenorientierter historisch-politischer Bildungsarbeit mit nützlichen Erfahrungen bezüglich der Arbeitswelt und eines Umgangs mit dem Computer - unter Anleitung eines interkulturellen
PädagogInnen-Team.
Grundsätzlich sollen im Rahmen der Praktika antisemitische Ressentiments dekonstruiert werden. Dabei stellt im Kontext so genannter „Holocaust-education“ der lokale Bezug einen wesentlichen Ansatz dar, d.h. die Jugendlichen werden in ihrem unmittelbaren Umfeld abgeholt und für die Auseinandersetzung mit dem Thema motiviert. Da die Holocaust-education, trotz aller unzweifelhafter Bedeutung als Thema für die Pädagogik, vor Antisemitismus (insbesondere in einer Einwanderungsgesellschaft) nicht immunisiert, werden auch andere historische, kulturelle und politische Themen zum inhaltlichen Gegenstand.
Im Kontext des von der „Delbrück’schen Familienstiftung“ geförderten Rahmens, wurden drei Betriebspraktika durchgeführt, wobei das dritte Praktikum gegenwärtig noch läuft (Ende des Praktikums am 15.12.2006).

Das erste Praktikum unter dem Titel „Verfolgung und Widerstand in Neukölln und Kreuzberg“ wurde vom 19.06. - 30.06. 2006 mit vier SchülerInnen der Neuköllner Albrecht-Dürer-Oberschule durchgeführt. Inhaltlich folgte diese Durchführung dem Ansatz, die Jugendlichen mit dem Themenfeld Antisemitismus und jüdisches Leben zu sensibilisieren, wobei der lokalhistorische Aspekt, anders als in den vorangegangenen Praktika, um den Bezirk Neukölln erweitert wurde. Dies wurde mit der Zielgruppe begründet, die ausnahmslos aus Neukölln stammte. Neben den Recherchen zum jüdischen Leben beschäftigten sich die SchülerInnen auch mit dem jüdischen Widerstand der Herbert-Baum-Gruppe, da diese jungen Widerstandskämpfer hauptsächlich aus Kreuzberg und Neukölln stammten. Im Rahmen dieser Beschäftigung wurde u.a. die „Gedenkstätte Deutscher Widerstand“ besucht. Im Mittelpunkt des Praktikums stand die Erarbeitung eines Rundgangs zum jüdischen Leben und Widerstand vor und während des NS. Dieser Rundgang wurde zum Abschluss des Praktikums durchgeführt. Die Ergebnisse wurden in einer kleinen Broschüre dokumentiert.

Das zweite Praktikum unter dem Titel „Juden in X-Berg“ wurde vom 16.10. – 27.10. 2006 mit Schülern der Wilmersdorfer Marie-Curie-Oberschule durchgeführt. Im Rahmen dieses Praktikums haben sich die Praktikanten wie auch die beiden PädagogInnen intensiv mit dem Thema „Spurensuche zu jüdischem Leben in Kreuzberg“ beschäftigt. Den beiden Praktikumsleitern war es wichtig vielfältige didaktische Mittel in den Praktikumsverlauf einzubringen. So waren Außenaktivitäten, beispielsweise zur Synagoge am Fränkelufer, ins Kreuzberg Museum oder ins jüdische Museum, sowie kontinuierliche Arbeiten an einer Broschüre, Bestandteil des Praktikums.
Über Inhalt, Verlauf und Ergebnis des Praktikums im Folgenden nun ein Bericht der beiden Praktikumsleiter Natalie Mevissen und Ralf Fischinger:
„Für den ersten Tag organisierten wir für die zwei Schüler eine Ralley durch den Kiez. Sie bekamen von uns die Aufgabe, sich mit einem Aufgabenblatt auf Spurensuche im Kiez zu begeben. Dafür nahmen wir die Stolpersteine zur Grundlage und forderten die Jugendlichen auf, bei bestimmten, von uns vorgegebenen Adressen nach „Spuren“ d.h. Stolpersteinen zu suchen. Dabei trafen wir bereits in der Vorbereitung eine Vorauswahl, sodass die Schüler am ersten Tag bereits mit allen Namen und Adressen in Kontakt kamen, zu denen sie im Laufe der Woche gemeinsam mit uns arbeiteten. Die Schüler waren sehr begeistert von der Ralley und wir bewerteten es im Nachhinein auch als Erfolg, dass wir den Schülern so einen sehr aktiven und plastischen Einstieg in die Thematik bieten konnten. In den folgenden zwei Wochen erinnerten sie sich immer wieder an die Ralley, wenn im Zusammenhang mit Recherche oder Museumsbesuch bestimmte Namen oder Adressen fielen. Sie hatten dann zumindest das Bild des Hauses im Kopf, in welchem sich das Schicksal der jeweiligen jüdischen Familie abspielte. Für uns war es wichtig, ihnen einen sehr lebendigen Zugang zur Geschichte jüdischen Lebens im Kiez zu vermitteln, der sich abhebt vom Schulwissen über Nationalsozialismus, welches sehr faktenorientiert und trocken ist und überhaupt nichts über jüdisches Leben vermittelt.
Aus diesem Grund hatten wir auch im Vorfeld einen Kontakt zu Itai geknüpft, der aktiv in der jüdischen Gemeinde und in der Kreuzberger Synagoge am Fraenkelufer ist. Bei einem Treffen mit ihm und den Schülern erzählte er von der Geschichte der Synagoge und der jüdischen Gemeinde in Kreuzberg, des Weiteren gab er eine Einführung in die Traditionen und verschiedenen Glaubensrichtungen der jüdischen Religion. Im Anschluss daran, stellte er sich den Jugendlichen als Interviewpartner zur Verfügung. Mit einem Aufnahmegerät dokumentierten sie dies und werteten es danach gemeinsam mit uns aus und transkribierten Teile daraus. Im Interview erzählte Itai vor allem, was jüdisches Leben heute bedeutet, gab einen Einblick in aktuellen Antisemitismus, erzählte, was ihm Angst macht und was Hoffnung. So konnte den Jugendlichen ein sehr lebendiges Bild über die Kontinuitäten des Antisemitismus in Deutschland vermittelt werden sowie über seine heutigen Erscheinungsformen v. a. als deutscher Antisemitismus und islamistischer Antisemitismus. Zusätzlich ermöglichte Itai den Jugendlichen einen Besuch der Synagoge und erläuterte dort die Besonderheiten des jüdischen Glaubens.
Nach der Ralley stand ein Besuch im jüdischen Museum an. Ein Mitarbeiter des jüdischen Museums leitete eine Führung zu „NS-Zeit aus jüdischer Sicht“. Der Gedanke dahinter war, eine zusätzliche Perspektive zu schaffen. Die beiden Praktikanten sollten sich mehr in das Leben der jüdischen Menschen einfühlen können und dazu einen anderen Bezug bekommen, als den, der durch bloße Zahlen ausgedrückt wird.
Unser zweiter Museumsbesuch war im Kreuzberg Museum. Der Museumsdirektor empfing uns und erzählte uns ausführlich etwas zu der Geschichte der jüdischen Mitbewohner in Kreuzberg vor 1933.
Eines der „Highlights“ war der Besuch im Archiv des jüdischen Museums. Eine Mitarbeiterin des Archivs hat mit den Schülern an Originaldokumenten gearbeitet. Dabei haben sie einerseits kennen gelernt, wie das Archiv arbeitet und andererseits war es eine regelrechte Spurensuche, da sie selber die Familiengeschichte eines jüdischen Arztes zwischen 1933 und 1945 an den Originaldokumenten rekonstruieren mussten. Dadurch wurde eine viel größere Nähe zu den geschichtlichen Ereignissen und dem Überleben der Familie Fränkel hergestellt.
Die zweite Woche des Praktikums wurde ausschließlich zum Fertigstellen der Artikel für die Broschüre und dem layouten dieser verwendet.“

Das dritte Praktikum hat am 27.11.06 begonnen und wird am 15.12.06 enden. An diesem Praktikum nehmen vier Schüler der Kreuzberger Eberhard-Klein-Oberschule teil. Der inhaltliche Schwerpunkt umfasst hier, anders als in den vorgenannten Praktika, das Themenfeld Islam sowie Islamismus und islamistischer Antisemitismus. Alle teilnehmenden Schüler besitzen einen Migrationshintergrund. Ein Bericht über Inhalt, Verlauf und Zielsetzung dieses Praktikums folgt.

Mit freundlichen Grüßen

Mirko Niehoff

K reuzberger
I nitiative
G egen
A ntisemitismus

KIgA e.V. Oranienstraße 34, 10999 Berlin, Tel.: 0049 30 695 65 865 Fax.: 0049 30 695 69 266, mail@kiga-berlin.org